Klimaschutzworkshop in Ruanda

Volg-up workshop zur Rolle der Kirchen gegenüber dem Klimawandel in Ruanda.

De Vereinigte Evangelische Mission (VEM) – Regio Afrika – organiseerde een vervolgworkshop over de rol van de kerk in de strijd tegen klimaatverandering, in samenwerking met RDIS’s Umweltschutzprojekten in Ruanda. Gastgeber was die Anglikanische Kirche der Diözese Shyogwe.

De überregionale workshop werd georganiseerd door de VEM in samenwerking met 6 partners: 4 Diözesen der anglikanischen Kirche (Butare, Shyogwe, Cyangungu en Kigeme), CBCA, EPR, ELCT-NWD, ELCT-KAD en ELCT-ECD.

Vgl: Bilder und Fernsehbeitrag (auf Kinyarwanda):

Edgar Boes-Wenner en Dr. Tobias Temming nahmen als Vertreter von One for the Climate e.V. am follow-up Workshop teil. In Ruanda is het angestoßene SHS-Projekt een onderdeel van de Kirchlichen Aktionsplanes zum Klimaschutz. In totaal zijn 102 van 200 SHS-systemen geïnstalleerd en worden de levensomstandigheden van verschillende gezinnen verbeterd. De zweitätige workshop werd intensief gehouden om over die gemachten Erfahrungen te kunnen spreken, om de toekomstige behoeften te kunnen definiëren en om de mogelijkheden voor een succesvolle uitvoering van het project in 2019 te kunnen vaststellen.

Meer dan 25 medewerkers van de zeven kerkgenootschappen vertellen in workshops over hun ervaringen met maatregelen en projecten (erfolge, Herausforderungen und weitere Empfehlungen) op het gebied van Umweltschutzes in relatie tot de laatste twee jaar. De vervolgworkshop nahm Bezug auf die VEM-Empfehlungen zum Klimawandel, die door führende VEM-Vertreter bereits im September 2016 in Nyamata, Ruanda, en 2017 in Dar es Salaam werden verabschied.

De gastheer van de workshops, Bischoff Rev. Dr. Jered Kalimba (Anglikanische Kirche) gaf de workshop een welkomstwoord aan die internationale Gäste in Ruanda: “Ich heiße Sie willkommen und lade Sie dazu sein, zusammen zu planen, wie wir ein Segen für unsere Nationen sein und das Leben ihrer Menschen verbessern können.”

Bischoff Kalimba erinnerte die Workshop-Teilnehmer an die Verwantwortung gegenüber Gottes Schöpfung: “In Genesis 2:15 lezen we, dat Gott den Menschen im Garden Eden schuf, um ihn zu kultivieren und zu schützen.” Kalimba ergänzte: “… Wir sind die Hüter der Schöpfung Gottes und unseres eigenen Lebens. Wie hart en kompliziert es immer sein muss; wir müssen unsere Umwelt um jeden Preis schützen.

In zijn Eröffnungsstatement geeft Kalimba thema’s als Einheit, Kreativität, Eigentum en die VEM-Empfehlungen zum Klimaschutz weer. Mit Hinblick auf Einheit mahnte Kalimba: “Die Mitgliedskirchen müssen in Einheit leben, dieselbe Sprache sprechen und in diegleiche Richtung blicken. De Bijbel zegt dat twee beter zijn dan één. Gemeinsam sind wir stärker, handeln wir allein, sind wir schwach.”

Hij wees op het belang van die gemachten Erfahrungen in de Mitgliedskirchen. Abednego Keshomshahara bedankte de deelnemers in zijn Abschluss-verklaring voor hun bijdragen. Keshomshahara erinnerte die Luther zugeschriebenen Worte “‘Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumen pflanzen’. Was für eine große Hoffnung gegenüber den Herausforderungen, vor denen wir heute mit Blick auf den Klimawandel stehen. Dit motiveert ons dafür hart zu arbeiten in unseren Kirchen und Familien im Hinblick auf den Klimaschutz.” Keshomshahara is vastbesloten om de erzielten Empfehlungen zum weiteren verbesserten Schutz unseres Planeten umzusetzen. Hij legt zijn verklaring af met het oog op de erzielten Erfolge und Fortschritte, die de motivatie vormen om die projecten in samenwerking met de VEM, One for the Climate en andere organisaties te verwezenlijken.

Blijf kijken